Fundamentaler Ausblick

Diese Woche betrachten wir den GBPUSD, auch Cable genannt, im JRC Capital Management Wochenausblick.

Zuletzt gab es positive Meldungen um den Brexit. Die Europäische Union und Großbritannien einigten sich auf eine Erklärung und streben in der Zukunft eine enge Partnerschaft an. Einige Punkte bleiben allerdings offen auf der Agenda und in der Heimat erntet Premierministerin Theresa May erneut Kritik von der Opposition. Michael Saunders, Mitglied der Bank of England, zufolge könnten die Zinsen bei einem geordnetem Brexit schneller als erwartet angehoben werden, da der Inflationsdruck im britischen Raum steige. Eine Zinserhöhung der Fed im Dezember erscheint als sicher und wurde dementsprechend eingepreist.

Am Montag stehen Reden von Mario Draghi und Mark Carney an. Als Oberhäupter ihrer jeweiligen Zentralbank sind ihre Aussagen besonders wichtig und können für erhöhte Volatilität auf den Märkten sorgen. Der Rest der Woche wird primär von US-amerikanischen Daten dominiert. Unter anderem, wird am Dienstag das Verbrauchervertrauen veröffentlicht und am Mittwoch werden die Handelsbilanz und das Bruttoinlandsprodukt publiziert.

Technische Analyse

TrendindikationWiderstand / Unterstützung
Kurzfristig (täglich)neutralWiderstand 11,3000
Mittelfristig (wöchentlich)bearishWiderstand 21,3131
Langfristig (monatlich)bearish
Unterstützung 11,2750
Unterstützung 21,2650

Trotz einer stärkeren Phase zu Beginn des Jahres, musste der Cable seit Jahresbeginn über 600 Pips an Wert abgeben, dies entspricht einem Jahresverlust von über 4,5% und die Aussicht sieht nicht unbedingt besser aus. Trotz vorläufiger Einigung im Brexit bleibt es ein steiniger Weg.

Falls der Cable weiter fallen sollte, befindet sich bei 1,2750 eine erste Unterstützung, die auch schon im letzten Jahre von besonderer Bedeutung war. Um den Abwärtstrend erneut zu bestätigen, müssen die Bären den Preis erneut unter 1,2650, dem Jahrestief, drücken.

Auf der oberen Seite befindet sich bei der runden Marke von 1,3000 der erste wichtige Widerstand. Darüber verläuft eine Abwärtstrendlinie, die vom September ausgeht und derzeit bei 1,3131 verläuft.