Fundamentaler Ausblick

Das Währungspaar GBPUSD in dieser Ausgabe des JRC Capital Management Wochenausblicks.

In der letzten Woche warnte bereits Mark Carney, der Gouverneur der Bank of England, über die Folgen eines ungeordneten Brexits. In dieser Woche hielt die britische Premierministerin Theresa May eine Pressekonferenz zu den Brexit-Verhandlungen mit der Europäischen Union. Zu weit legen die Vorstellungen auseinander, was zu einer Sackgasse führt. Wenn sich beide Parteien nicht annähern sollten, könnte dies Mark Carneys Befürchtungen wahr werden lassen. Das britische Pfund reagierte negativ auf die Aussagen und verlor an Wert.

In der nächsten Handelswoche stehen ein paar wichtige Wirtschaftstermine auf der Agenda. Am Dienstag wird aus den USA der Index zum Verbrauchervertrauen publiziert. Das Highlight der Woche steht am Mittwoch an, wenn die Fed einlädt. Von den meisten Analysten wird die nächste Zinserhöhung auf nun 2,00 – 2,25% erwartet. Die anschließende Pressekonferenz könnte wichtige Informationen zu den künftigen Schritten der Notenbank enthalten. Am Donnerstag werden die US-amerikanische Handelsbilanz und Aufträge langlebiger Güter publiziert. Außerdem wird Mark Carney eine Pressekonferenz halten. Zum Abschluss der Woche erscheint aus dem Vereinigten Königreich das Bruttoinlandsprodukt.

Technische Analyse

TrendindikationWiderstand / Unterstützung
Kurzfristig (täglich)bullishWiderstand 11,3300
Mittelfristig (wöchentlich)neutralWiderstand 21,3500
Langfristig (monatlich)bearishUnterstützung 11,3000
Unterstützung 21,2662
Brexit-Verhandlungen in der Sackgasse - GBPUSD Chart

Nachdem der GBPUSD sich seit April in einem starken Abwärtstrend befand, konnte er im August den Trend zunächst pausieren und zu einer Korrektur ansetzen. Die Aussagen von Theresa May bezüglich der Brexit-Verhandlungen sorgten für erneuten Druck auf das Pfund und stürzten das Währungspaar GBPUSD binnen weniger Minuten um circa 200 Pips.

Sollte der Abwärtsdruck bestehen bleiben, befindet sich bei 1,3000 eine psychologisch wichtige Unterstützung. Das Jahrestief bei 1,2662 ist die nächste wichtige Unterstützung.

Falls das britische Pfund seine Erholung fortsetzen sollte, befindet sich der erste Widerstand im Bereich von 1,3300. Mehrfach stellte dieses Level einen Widerstand für den Kurs dar. Bei 1,3500 befindet sich ein weiterer Widerstand.