Fundamentaler Ausblick

Wir von der JRC Capital Management aus Berlin wünschen Ihnen ein frohes neues Jahr.

Mit dem Jahreswechsel konnte sich der EURUSD über die Marke von 1,2000 etablieren. In der Woche pendelte der Kurs in einer engen Range zwischen 1,2000 und 1,2100. Zuletzt fielen die Nonfarm Payrolls erneut schlechter als erwartet aus, dies war mittlerweile das vierte Mal in den letzten fünf Messungen. Trotz schwächelnder Wirtschaftsdaten ist der Zinspfad der Fed klar kommuniziert, so sind auch für dieses Jahr drei Zinserhöhungen vorgesehen.

Nachdem der Arbeitsmarkt in den USA sich stabilisiert hat und die Arbeitslosenquote auf fast 4% gefallen ist, liegt der Fokus der US-Notenbank auf der Preissteigerungsrate. Dem entsprechend, ist die Veröffentlichung des US-Verbraucherpreisindex am Freitag das Highlight der Woche. Außerdem werden am Mittwoch die US-Rohöllagerbestände publiziert und am Donnerstag das Bruttoinlandsprodukt aus Deutschland bekanntgegeben.

Technische Analyse

TrendindikationWiderstand / Unterstützung
Kurzfristig (täglich)bullishWiderstand 11,2100
Mittelfristig (wöchentlich)neutralWiderstand 21,2200
Langfristig (monatlich)bullishUnterstützung 11,2000
Unterstützung 21,1807
Kann der EURUSD die 1,2000 behaupten? - EURUSD Chart

Sowohl auf kurzfristiger als auch auf langfristiger Sicht ist im EURUSD ein Aufwärtstrend zu beobachten. Nichtsdestotrotz steht der Kurs an einem wichtigen Widerstand, an dem er bereits im September gescheitert ist.

Der Widerstand bei 1,2100 bleibt zunächst der wichtigste Gegner für den EURUSD. Ein Anstieg darüber wäre die höchste Notation seit 2014. Ein weiterer Widerstand lässt sich bei 1,2200 lokalisieren.

Bei 1,2000 befindet sich die erste Unterstützung für den Euro. Dieser Bereich stellte in der Vergangenheit des Öfteren einen wichtigen Widerstand dar. Sollte der Kurs darunter fallen, könnte die Aufwärtstrendlinie, die vom Januar letzten Jahres ausgeht als Unterstützung dienen. Derzeit verläuft diese bei 1,1807.