Fundamentaler Ausblick

Berlin, der 20. Mai 2016 – Im neuen Wochenausblick der JRC Capital Management wird der EURUSD näher betrachtet.

Eine weitere Zinserhöhung der Fed erschien in den letzten Wochen immer unwahrscheinlicher. Umso mehr überraschte das letzte FOMC Sitzungsprotokoll, welches recht „hawkish“ ausfiel und eine Zinserhöhung im Juni in Aussicht stellte. Der Greenback reagierte darauf positiv und konnte an breiter Front an Wert dazugewinnen.

Zu Beginn der 21. Kalenderwoche dürften die Wirtschaftsdaten aus Deutschland Einfluss auf den EURUSD nehmen. Am Dienstag erscheinen die Zahlen zur Handelsbilanz und zum Bruttoinlandsprodukt. Ebenfalls am Dienstag kommen aus den USA Daten vom Immobiliensektor. Außerdem werden am Donnerstag aus den Vereinigten Staaten die Auftragseingänge langlebiger Verbrauchsgüter und am Freitag das Bruttoinlandsprodukt veröffentlicht. Laut dem letzten FOMC Sitzungsprotokoll ist eine mögliche Zinserhöhung abhängig von den kommenden US-Wirtschaftsdaten, dementsprechend dürfte besonderes Augenmerk auf den US-Wirtschaftsdaten liegen.

Technische Analyse

TrendindikationWiderstand / Unterstützung
Kurzfristig (täglich)bärischWiderstand 11,1500
Mittelfristig (wöchentlich)bullischWiderstand 21,1616
Langfristig (monatlich)neutralUnterstützung 11,1000
Unterstützung 21,0800
FOMC Sitzungsprotokoll setzt den EURUSD unter Druck.

Seit über einem Jahr befindet sich der EURUSD in einer Seitwärtsphase zwischen 1,15 und 1,05. Die Grenzen dieser Seitwärtsrange wurden kurzzeitig verletzt aber nicht nachhaltig über- oder unterschritten. Seit Anfang Dezember hat sich im EURUSD ein Aufwärtstrend etabliert, dieser könnte mit aufkommenden Zinsphantasien ein Ende finden.

Falls dies der Fall sein sollte, dürfte die Aufwärtstrendlinie vom Dezember 2015 bei 1,1039 zusammen mit der psychologischen Marke bei 1,10 den ersten Unterstützungsbereich bilden. Im weiteren Verlauf könnte die nächste Unterstützung bei 1,08 liegen, wo sich in den vergangenen Monaten mehrere Tiefpunkte ausbildeten.

Sollten sich die Zinsphantasien jedoch relativieren und der EURUSD wieder steigen, lässt sich der erste Widerstand bei 1,15 lokalisieren. Dieses Level bildet das obere Ende der Seitwärtsrange und war im letzten Jahr der wichtigste Widerstand. Etwas darüber, bei 1,1616, befindet sich das Hoch des laufenden Jahres. Dort notierte der Kurs nachdem er kurzzeitig über die 1,15 stieg.